Kirchenvorstand beschließt Neuerung

Altar mit Abendmahlsgeschirr

Gottesdienste - Orte - Zeiten - Rhythmen
Damit Weinstöcke und Obstbäume gute Früchte bringen, müssen sie von Zeit zu Zeit beschnitten werden.
Wir haben in unserer Kirchengemeinde eine sehr vielfältige „Gottesdienstlandschaft“. Es gibt blühende Gottesdienste und welkende. Auf seiner Klausurtagung im März hatte der Kirchenvorstand sehr sorgfältig über Veränderungen von Gottesdienstorten, -rhythmen und -zeiten beraten, aber noch keine Beschlüsse gefasst. Im Schwabacher Tagblatt wurde ausführlich darüber berichtet.

Anfang Juli fand zu diesem Thema eine Gemeindeversammlung statt. Danach wurde im Kirchenvorstand nochmals beraten. In der letzten Kirchenvorstandssitzung vor der Sommerpause beschloss er nun
einige Veränderungen:

• Bereits am Heilig Abend 2017 wird es künftig eine zusätzliche Christvesper in der Dreieinigkeitskirche geben mit volkstümlicher weihnachtlicher Musik.

Ab Januar 2018 werden folgende Beschlüsse wirksam:

• Der Neujahrsgottesdienst am 1. Januar wird künftig um 17.00 Uhr statt um 10.00 Uhr gefeiert. Angestrebt wird, diesen als ökumenischen Gottesdienst zu feiern. Ob das möglich sein wird, liegt aber nicht an unserer Kirchengemeinde.

• Die Spitalkirche wird künftig die Winterkirche für die Stadtkirche. Die Gottesdienste der Stadtkirche werden in dieser Zeit in der Spitalkirche stattfinden. Näheres muss noch abgeklärt werden.
• Statt eines Predigtgottesdienstes um 8.30 Uhr in der Spitalkirche wird es künftig um 8.30 Uhr eine Morgenandacht in der Stadtkirche geben.
• Die vierzehntägigen Gottesdienste in St. Matthäus/Eichwasen am Sonntagvormittag entfallen.
• Statt der vierzehntägigen Gottesdienste in St. Markus/Forsthof am Samstagabend, wird es einmal monatlich einen Gottesdienst in moderner Form (z.B. als Filmgottesdienst) am Sonntagabend geben.
• Der vierzehntägige Gottesdienst in St. Lukas/Penzendorf um 9.00 Uhr wird künftig als sogenannter Predigtgottesdienst gefeiert.

Beschlossen wurde für diese Neuerungen auch eine zweijährige Erprobungszeit, in der Erfahrungen gesammelt werden sollen, ob diese Veränderungen sich bewähren.

Soweit das Wichtigste in Kürze.
Dr. Paul-Hermann Zellfelde