Partnergemeinde Teschen

Teschen liegt im Teschener Schlesien am Rande der Schlesischen Beskiden, ca. 70 Kilometer südlich von Kattowitz, direkt an der Grenze zu Tschechien. Die Stadt hat gut 36.000 Einwohner. Von Schwabach nach Teschen sind es knapp 700 km. Man fährt in Schwabach auf die Autobahn vorbei an Pilsen, Prag und Brünn und in Teschen wieder runter. Das Nummernschild ist SC I, wobei das S für Schlesien steht.


Größere Karte anzeigen

Bis 1918 gehörte das Teschener Schlesien (das frühere Herzogtum Teschen) zur österreichischen Doppelmonarchie. 1919 kam es zu bewaffneten Konflikten zwischen Polen und Tschechen. Auf der Pariser Friedenskonferenz wurde das Teschener Schlesien zwischen Polen und Tschechoslowakei aufgeteilt. Das Gebiet südlich der Olsa wurde, obwohl überwiegend von Polen bewohnt, der Tschechoslowakei zugeschlagen. Teschen wurde eine geteilte Stadt. Die südliche Vorstadt mit Hauptbahnhof und Fabriken wurde zu Tschechisch-Teschen. Dem EU-Beitritt beider Länder ist es zu danken, dass nun wieder zusammen wachsen kann, was zusammen gehört. Der alte Teschener Dialekt ist eine Mischung aus polnisch, deutsch und tschechisch.

Die Kirchengemeinde Teschen (Parafia Ewangelicko –Augsburska w Cieszynie) ist mit ca. 7.500 Gemeindegliedern die größte Kirchengemeinde in der Evangelisch-Augsburgischen (= lutherischen) Kirche in Polen. Von den ca. 80.000 Lutheranern in Polen leben ca. 40.000 im Gebiet um Teschen.

Die Kirchengemeinde ist sehr aktiv. Zur ihr gehören 8 Filialkirchen mit Gemeinderäumen in umliegenden Ortschaften. Eine große Rolle spielt der Chorgesang. Entsprechend viele Chöre hat die Gemeinde. Die Kirchengemeinde ist via ihrer Evangelischen Gesellschaft Trägerin eines großen Kindergartens, einer Grund- und Mittelschule und einer Oberschule (= Gymnasium). Hauptkirche ist die Jesuskirche, deren Bau 1709 vom österreichischen Kaiser genehmigt wurde. 1710 war Grundsteinlegung. Sie hatte Platz für 6000 Gottesdienstbesucher.

In ihr sind auf den oberen Emporen eine wertvolle Bibliothek, Archiv und eine kleines Museum des Protestantismus untergebracht. Die Geschichte der Evangelischen im Teschener Schlesien und Teschen beginnt ähnlich früh wie in Schwabach und war von Anfang an nicht nur eine Sache des Adels, sondern ebenso der Bauern und der Bürger. Aber sie ist geprägt durch lange Zeiten einer radikalen Gegenreformation, die am Anfang des 17. Jahrhunderts begann. Als das Herzogtum Teschen Mitte des 17. Jahrhunderts unter die direkte Herrschaft der Habsburger geriet, wurden die evangelischen Kirchen geschlossen und eingezogen. Evangelische Schriften wie die Bibel in polnischer Sprache oder das tschechische Gesangbuch wurden verboten. Viele Familien flohen in abgelegene Regionen oder wanderten aus. Über ein halbes Jahrhundert trafen sich die Evangelischen heimlich in sogenannten „Waldkirchen“. Auf Druck des schwedischen Königs Karl XII durften schließlich in Schlesien 6 Gnadenkirchen gebaut werden. Die Teschener Jesuskirche ist eine davon und die einzige, die noch als evangelische Kirche genutzt wird. Volle Bürgerrechte erhielten die Evangelischen erst 1861 durch das „Protestantenpatent“. Schwer geprüft wurde die Gemeinde durch die Folgen der beiden Weltkriege und dann durch die kommunistischen Jahrzehnte.

Homepage der Teschener Kirchengemeinde: www.Parafia.cieszyn.org.pl