Grüß Gott

in Schwabach - St. Martin

>>Epiphaniaszeit<<

Auf dieser Seite finden Sie die aktuellen Nachrichten aus unserer Kirchengemeinde.

Die Termine zu unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Im Gemeindebrief oder dem Nachrichtenarchiv finden Sie weiteres wissenswertes über unsere Kirchengemeinde.

Das Aktuelleste zum kommenden Wochenende und der nächsten Woche finden Sie in unserem St. Martin aktuell:

Auch wenn Sie nicht zu unseren Gottesdiensten kommen können, gibt es viele Möglichkeiten
Kirche von zu Hause zu erleben.
Sie finden uns auch auf YouTube und bei Facebook.

Abonnieren Sie unseren Newsletter um die Arbeit unseres Kirchenvorstandes zu verfolgen.


Lagois - Fotowettbewerb: "Gesichter der Nächstenliebe"

Lagois-Fotowettbewerb 2021
Bildrechte: Evangelischer Presseverband für Bayern

Dass ein Mensch einem anderen Menschen vorbehaltlos hilft, ist nicht selbstverständlich. In Krisenzeiten aber wachsen viele Menschen über sich hinaus. Das wissen wir nicht erst, seitdem die Covid-19-Pandemie große Teile unseres Alltags bestimmt. Vor allem in der Krise bewährt sich ein ethisches Konzept, das fast alle Religionen und humanistisch geprägte Gesellschaften der Welt kennen – das Konzept der Nächstenliebe.

Vertrauen und Zuversicht gewinnen - Online Angebot am 20. Januar

Logo EBW
Bildrechte: EBW

Unter dem Titel "SeelenBild-Meditation" hat das Evang. Bildungswerk ein Online-Angebot entwickelt.

Zum Thema „Vertraut den neuen Wegen" wird eine solche am Mittwoch, 20. Januar von 19.30 bis 20.45 Uhr angeboten.

Ein Abend um runterzukommen, anhand einer Bildmeditation zur inneren Mitte zu finden, neue Kraft und Zuversicht zu gewinnen. Die Kosten für die Teilnahme an der Veranstaltung unter Leitung von Diakonin Friederike Spörl-Springer betragen 5,-Euro.

Projektinformation Mittelamerika

Im November informierten wir über den Spendenaufruf der Diakonie Katastrophenhilfe und Mission EineWelt zum Thema „Hurrikan IOTA verwüstet Mittelamerika“.

Dank eines Nothilfe-Fonds konnten nun rasch erste Hilfsgüter für die Betroffenen bereitgestellt werden: 385 Familien erhielten Nahrungsmittelpakete, die ihnen halfen, die erste Zeit nach der Katastrophe zu überstehen. Außerdem wurden Medikamente beschafft, um die gesundheitliche Grundversorgung der betroffenen Gemeinden sicher zu stellen.